FAQs zu ODILO

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen, die uns zu ODILO gestellt werden

Was ist das ODILO-Projekt?

Das ODILO-Projekt ist ein Projekt zur Digitalisierung in den Kirchengemeinden und im Kirchenkreis Hamburg-Ost.

Was bedeutet ODILO?

ODILO steht für "optimal digital loslegen".

Warum gibt es das ODILO-Projekt? 

ODILO geht auf die Initiative von engagierten Ehrenamtlichen aus Kirchengemeinden zurück. Digitalisierung bringt sich ständig ändernde Anforderungen mit sich. Die bewältigt man am besten gemeinsam und so hat die Kirchenkreissynode dem Kirchenkreis im Herbst 2018 das Mandat zur Umsetzung erteilt. Seit Anfang 2019 arbeitet eine Steuerungsgruppe an der Entwicklung und Umsetzung. 

Was war der Anlass für ODILO?

  • Die sehr heterogene IT-Landschaft in den Gemeinden, im Kirchenkreis und in der Landeskirche
  • Der Wunsch nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit und der Vernetzung untereinander und in sich
  • Unterschiedliche Bedürfnisse der Berufsgruppen und der Ehrenamtlichen in den Kirchengemeinden
  • Neue Anforderungen an den Datenschutz und die IT-Sicherheit
  • Noch analoge, also papierene Schnittstellen bei Verwaltungsprozessen
An wen richtet sich ODILO?

An die Kirchengemeinden und den Kirchenkreis Hamburg-Ost

Was sind die Ziele von ODILO?

ODILO will

  • Eine flexible, sichere moderne IT in den Kirchengemeinden und im Kirchenkreis,
  • Die die Digitalisierung von Prozessen und von Kommunikation erlaubt,
  • Und am Ende haben die Kirchengemeinden eine gute Ausstattung im Hinblick auf ihr Netzwerk, ihre Geräte, ihre Software, damit sie untereinander und mit dem Kirchenkreis gut zusammenarbeiten und gut kommunizieren können.
Wie arbeitet die Steuerungsgruppe? 

Nach dem Mandat der Kirchenkreissynode im Herbst 2018 begannen wir als Steuerungsgruppe mit dem Projekt. Das Grundprinzip unserer Arbeitsweise ist das der Agilität. Das heißt, wir arbeiten an mehreren Arbeitspaketen und Themen gleichzeitig und holen uns frühes Feedback von Expert*innen aus Kirchengemeinden und Verwaltung. Wenn ein Modul fertig für die Nutzung ist, geben wir es frei zum Ausprobieren durch Pilotgemeinden. Das Feedback von denen, die als Erste etwas nutzen, geht gleich wieder in unsere weitere Arbeit ein, so dass wir quasi im Laufen lernen und verbessern.

Was können Kirchengemeinden bereits von ODILO nutzen?

Mit zwei großen Arbeitspaketen ist das Projekt bereits gestartet: Zum einen können sich seit Ende September alle Kirchengemeinden für 4.000 Euro mit mindestens zwei IT-Arbeitsplätzen ausstatten. Dazu stehen mehr Informationen im Gemeinde-Portal. Zum anderen arbeiten die ersten Pilotgemeinden mit ChurchTools, einer Software zur Unterstützung von Veranstaltungsplanung, Kontaktverwaltung und Raum- und Ressourcenmanagement .

Was steht an in 2020?

  • Weitere Kirchengemeinden beginnen mit der Einführung von ChurchTools in ihrer Kirchengemeinde, um die Gemeindeprozesse direkter, integrierter und ortsunabhängiger zu gestalten.
  • Ausgewählte Verwaltungsprozesse werden digitalisiert.
  • Im Blick auf die IT-Ausstattung in Kirchengemeinden werden Angebote zu Netzwerk und Telefonie entwickelt.
  • Auch die Zusammenarbeit in Kirchengemeinden soll durch die passende Software unterstützt werden. Dazu ist Office 365 eine mögliche Option.

Bei weiteren Fragen zu ODILO schreiben Sie uns gerne über odilo@kirche-hamburg-ost.de 

Folgen Sie uns bei Twitter über #odilo

Diese Liste wird kontinuierlich erweitert. Stand: 4. Dezember 2019